Schimmel im Neubau - Ursachen und Prävention

Schimmel entsteht dort wo auch Feuchtigkeit besteht. Feuchtigkeit ist hierbei die Grundlage für das Wachstum von gesundheitsgefährdenden Schimmelpilzen und Bakterien. Ausreichend ist hierbei bereits eine geringe Restfeuchte im Material. Es gibt viele Möglichkeiten wie Schimmel entstehen kann. Am häufigsten entsteht Schimmel dort wo auch Wasser von außerhalb in die Gebäudehülle eintreten oder dort wo auch Feuchtigkeit nicht aus dem Gebäude austreten kann. Durch minderwertige Abdichtungen im Bereich des Sockels, der Terrassenelemente, der Sohlenplatte oder der Kellerwände kann Feuchtigkeit sicher in der Gebäudehülle anstauen und es bilden sich Schimmelsporen.

Die "minderwertige" Abdichtung

Unter einer minderwertigen Abdichtung verstehen wir von BAUDICHT kein schlechtes Produkt in dem Sinne, dass das Material generell Feuchtigkeit durchlässt, sondern den Bezug zu der Praxis und das häufige Ergebnis nach der Verarbeitung. Ein Handwerker ist menschlich und wie etwas menschlich ist entstehen somit auch Fehler bei einer Verarbeitung. Es gab immer 2 Varianten der Abdichtung bisher. Entweder die Abdichtung wird in Form einer Beschichtung oder Schlämme auf der Baustelle vom Handwerker hergestellt oder in Form von vorgefertigten Meterbreiten (Produktionsbedingt) Abdichtungsbahnen angebracht und Meter für Meter miteinander verklebt oder verschweißt. Dass das Material bei einer sauberen Verarbeitung im Regelfall wasserdicht ist steht außer Frage, jedoch gibt es immer den Faktor Mensch welcher dazu führt, dass nicht gerade selten Fehler bei der Verarbeitung entstehen.

Fehlerfaktor Mensch

Beim Menschen geht man von einer Fehlerquote bis zu 10% in seinem Handeln aus. Angenommen die Fehlerquote liegt bei 1% würden mehr als 1,2 Mtr. Naht undicht verarbeitet (siehe Tabelle unten). Kein Mensch arbeitet wie eine Maschine, wodurch z.B. Lustlosigkeit, Desinteresse oder Missachtung gängiger Praxis die Fehlerquote meist deutlich höher steigen, so dass viele Meter/Bereiche undicht werden können. Damit Anwendungsfehler vermieden werden können, muss auf eine Abdichtung zurückgegriffen werden, bei der so wenig wie möglich von der Abdichtung selbst bauseitig hergestellt werden muss.

Vergleich verschiedener Abdichtungen

Material
meterbreite abdichtungsbahn Schweißbahn
meterbreite Abdichtungsbahn selbstklebend
Beschichtung/Schlämme
BAUDICHT EPDM
Nähte EFH* 10 x 8 Meter
> 120 Meter
> 120 Meter
Unendlich (gesamte Fläche muss händisch hergestellt werden)
i.d.R. 0-8 Meter
Schwierigkeitsgrad
mittel – schwer
mittel
schwer
leicht
Spaßfaktor (0-10)
5 / 10
7 / 10
2 / 10
9 / 10
Verarbeitungsdauer
ca. 6 Stunden
ca. 5 Stunden
> 8 Stunden
ca. 3 Stunden

*EFH = Einfamilienhaus

BAUDICHT EPDM - Bauwerksabdichtung

BAUDICHT EPDM ist eine EPDM Abdichtungsplane im Großformat. Hierbei wird das Bauwerk von unterhalb der Sohle, über den Sockel, bis hoch an das Grundmauerwerk in einem Stück eingepackt. Der Werkstoff EPDM ist ein enorm robustes und extrem dehnfähiges Kautschukgemisch mit einer Lebensdauer über viele Generationen. Durch die großflächigen Planen direkt aus der Produktion können gängige Einfamilienhäuser in kürzester Zeit völlig nahtfrei umschlossen werden (Mehr unter „Was ist BAUDICHT EPDM“).

Im Verlauf befindet sich eine Tabelle, welche nach einem Interview mit unserem Anwendungstechniker Herrn Grube erstellt wurde. Er ist im Baubereich groß geworden und durfte auch bereits sämtliche Abdichtungsformen verarbeiten.

weitere Themen

Wohngesundheit und ökologisches Bauen im Überblick
Radonschutz Radioaktives Gas aus dem Erdreich
Radon - krebserregendes Gas aus dem Erdreich
Was ist BAUDICHT EPDM